Einer mehr als 07/14

von Gordian Hense (copyright)

Die Erde ist eine Wiese. Auf der rechten Seite ragt die Maschine in den Himmel. Stahlblau, aus hartem Material ist sie. Wie ein riesiger Wolkenkratzer sieht sie aus. Kleine Gucklöcher erlauben den Menschen nach draussen zu schauen. Bei den milliarden Menschen gelingt das aber nur wenigen. Dafür gibt es zu wenige Fenster und ausserdem keine Zeit um einen Blick zu wagen.

Links, neben der Maschine auf der Wiese ist es schön grün. Gras und Blumen blühen, ein Bach plätschert vor sich hin und Berge und Täler liegen friedlich in der Sonne da. Eine wunderschöne Natur bietet sich denjenigen, wenigen Menschen die dort leben.

Der Platz den die Maschine auf der Erde einnimmt ist genau so gross wie der Platz den die Wiesen und Wälder daneben einnehmen. Nur, in der Maschine leben neunzig Prozent der Menschen, die es auf der Erde gibt. Tag ein, Tag aus treten sie in den blauen, grünen und gelben Rädchen der Maschine ihre Runden, oder besser treiben die Rädchen durch ihr Gewicht und das Vorwärtslaufen an. Das müssen sie. Gibt ihnen doch die Maschine ihr täglich Brot, ihr Wasser zum leben und den Luxus den sie meinen haben zu müssen. Und, die Maschine muss wachsen. Wachsen in die Höhe, denn in die Breite geht nicht. Also treten sie alle in den Rädchen damit die Maschine wächst und noch mehr von ihnen aufnehmen kann, die wieder Rädchen drehen.

Das war schon mit den Eltern so und deren Eltern und deren Eltern. Angeblich hatten mal vor urlangen Zeiten ein paar Menschen die Möglichkeit sich zu entscheiden. Sich zu entscheiden ob sie in der Maschine bleiben wollten oder ob sie auf der Wiese neben der Maschine leben wollten. Aber den meisten schien das zu gewagt. Auf der zwar schönen Wiese wusste keiner vorher wovon er leben sollte. Wer gab ihm sein Essen? Wer gab ihm etwas zu trinken? Waren dort auch andere mit denen man Kontakt aufnehmen konnte. War man da wohlmöglich ganz alleine? Sie wussten es nicht, und bevor sie sich trauten nachzusehen, wollten sie lieber in der Maschine bleiben. In der Sicherheit. In den Regeln, da wo andere dafür sorgen das es einem gut geht.

In der Maschine wussten sie genau wie das Leben verlief. Nachdem man gelernt hatte wie die Rädchen anzutreiben sind, musste man erst einmal ein paar Jahre in den grossen Rädchen mit vielen anderen zusammen laufen. Später, wenn man älter wurde und mehr Erfahrung mit dem richtigen Gleichgewicht beim Laufen in den Rädchen hatte, wurde man in ein kleineres mit weniger Menschen angetriebenes Rädchen versetzt. Wenn man Glück hatte und sehr gut in seinem Job war könnte man auch spät an seinem Lebensende erreichen in ein eigenes Rädchen steigen zu dürfen. Das man selber steuern durfte. Natürlich nur im Rahmen der Regeln der Maschine. Und die, die waren streng.

Die Menschen auf der Wiese hatten vor Urzeiten entschieden nicht in der Maschine zu leben. Sie glaubten das ihr Leben wichtiger wäre als es an eine schnöde Maschine zu vergeben. Natürlich, die Maschine gab vielen Menschen Platz und Essen und andere Annehmlichkeiten. Das war aber nur der eine Teil. Der andere Teil der Maschine verlangt Unterwürfigkeit, Disziplin, Anpassung, Konformität und keine Kritik. Auf keinen Fall Kritik.

Sie, auf der Wiese, hatten aber bald bemerkt, das man auch dort ganz gut leben konnte. Wenn es nicht so viele Menschen gab, konnte man von dem was die Natur so bot sehr gut leben. Es musste nur ein Gleichgewicht zwischen der Anzahl der Menschen und dem was die Natur bot geben. Dann funktionierte die Sache prima. Ab und zu kamen aus der Maschine Menschen. Menschen die erkannt hatten was das für eine Maschine war. Menschen die erkannt hatten das sie die Maschine nicht brauchen um zu überleben. Das irgend jemand einmal den Menschen eingeredet hatte, sie bräuchten diese Maschine. Wahrscheinlich waren es einmal die gewesen die oben, ganz weit oben in den goldenen Rädchen ihre Runden drehten. Die auch mal aussteigen konnten. Denen die Trauben in den Mund gehängt wurden. Die Pausen machen durften wann immer sie wollten. Ihnen hatten sie das System der Maschine zu verdanken. Und so fristeten ab diesem Zeitpunkt die meisten Menschen ein erkleckliches Dasein in der Maschine mit den vielen Rädchen. Und sie wussten es nicht einmal. Sie wussten nicht das sie der Teil von 08/15 sind, nämlich 07/14, eben einer weniger.

0 Comments

You must be logged in to post a comment.

Leave A Reply

H&H Color Lab