Spirituelle Konsequenz ist das Ergebnis unseres Handelns

In den letzten Jahren habe ich mich stark mit mir und meinem Leben auseinander gesetzt. Dem Sinn des Lebens allgemein aber auch speziell meinem natürlich. Dabei sind mir einige Dinge klar geworden, die ich hier gerne einmal aufschreiben möchte. Vielleicht helfen sie dem einen oder anderen anders über sein Leben nach zu denken.

Als Grundvoraussetzung muss ich einen Gedanken als Basis voraus erklären. Die Menschheit ist einige Millionen Jahre alt. Es kommen immer wieder neue Nachrichten, in denen das Alter der Menschen aufgrund von Funden neu berechnet werden muss. Einige sind der Meinung es sind 2 Millionen, es gibt aber auch Forscher die sprechen von vier oder sogar sechs Millionen Jahren. Das sind lange Zeiträume. Den modernen Homo sapiens soll es seit ca. zweihunderttausend Jahren geben. Vor den Ansiedlungen, der planmässigen Landwirtschaft und später der Industrialisierung rund um 1900 herum, waren die Menschen Sammler und Jäger. Sie zogen meist in Sippen oder Gruppen in der Landschaft herum auf der Suche nach Nahrung. In diesen Zeiten wurden die Menschen vielleicht 25 oder 30 Jahre alt, wenn überhaupt. Das lag an vielen Dingen wie der Ernährung, Verletzungen, Hygiene und fehlender Medizin. Bis in den Anfang des 1900 Jahrhunderts galten Menschen über 40 oder 45 Jahre als „Greise“ und „Weise“. Erst seit ca. 60-70 Jahren entwickelt sich, vor allem in den Industrienationen, das Lebensalter der Menschen enorm nach oben. Heute wird in den Statistiken von einem durchschnittlichen Lebensalter in diesen Ländern von über 80 Jahren gesprochen. Das ist doppelt so alt, wie die Menschen Millionen von Jahren vorher wurden.

Die Medizin und Lebensbedingungen sorgen dafür das dieser Prozess weiter zunehmen wird, also die Menschen in Zukunft noch viel älter werden. Dabei ist aber folgendes zu berücksichtigen. Die Menschen haben viele Kenntnisse diesen Verhältnissen angepasst. Schüler müssen heute drei mal so viel Stoff aufnehmen wie vor sechzig Jahren. Arbeiter müssen heute doppelt so viel wissen wie vor sechzig Jahren. Die allgemeine Belastung durch Institutionen und Anforderungen ist um einige Faktoren gewachsen. Hätten Sie vor sechzig Jahren jemanden eine Steuererklärung vorgelegt, die heute üblich ist, er wäre damit nicht ohne Hilfe zurecht gekommen. Vor sechzig Jahren wären die Menschen schon wegen der Menge an Anforderungen – die heute üblich sind – an den Rand der Psychose getrieben worden. Man kann diese Entwicklung nicht mit der Bemerkung „die Zeiten ändern sich halt“ abtun. Verglichen mit der Belastung eines Neandertalers – ist unsere heutige, psychische Belastung tausend mal höher. Und wir tun so als ob das normal sei. Ein Gehirn starb früher nach 40-50 Jahren, heute muss die Psyche 80 Jahre und mehr Erfahrungen verarbeiten, erdulden, ertragen und darauf basierend Entscheidungen treffen. Die Zahl der Psychotherapie – Praxen wächst, unter anderem, deswegen sprunghaft an.

Parallel dazu hat sich unser „spirituelles“ Wesen kaum weiter entwickelt. Die Lehren Buddhas, der Christen oder des Islam haben sich kaum verändert. Auch wurde die Heranführung der Menschen an diese Themen kaum weiter entwickelt. Die Gesellschaft hat ihren Wirtschafts- und Lebensraum parallel neben einem geistlichen geschaffen, die nichts miteinander zu tun haben. Im Gegenteil, die Kluft ist grösser geworden.

Heute entsteht aus der Not mehr Spiritualität als die Institutionen jeher schaffen konnten. Und das nur, weil die Menschen merken, dass die Systeme die wir haben an ihre Grenzen stossen. Arbeitskräfte sollen immer jünger und billiger sein, die Menschheit wird aber immer älter und teurer. Der Anteil der Menschen in höherem Alter wird zunehmen. Das heisst, dass immer weniger junge Menschen, mehr lernen und arbeiten müssen um den Apparat am Laufen zu halten der uns alle ernährt. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit und führt zu immer stärker werdenden Konflikten. Diese Konflikte schwelen jetzt noch unter der Oberfläche, werden aber in den nächsten Jahren rapide anwachsen und zu direkten physischen Auswirkungen führen.

Immer mehr Ältere kommen durch die längere Lebenszeit und die aktuelle Lebensart in Situationen in denen sie dringend Auswege finden müssen. Da es keine gesellschaftliche Diskussion zu diesen Themen gibt und auch keine Lösungsansätze, wenden sich die Menschen konsequenter Weise immer mehr der Spiritualität zu.

Sie verlassen den Lebens- und Arbeitsraum, entweder direkt gezwungen durch Entlassung oder eigener Entscheidung – oder auch wegen eigenem Druck, Erlebnisse in der Familie, der Ehe oder dem sozialen Umfeld. Es gibt geradezu einen Exodus von Menschen in höherem Alter die eine neue Umgebung und Situation zum Leben und „dasein“ suchen. Sie verkaufen ihr Haus, wenn sie eines haben, oder anderen Wertgegenstände. Die vermeintlich Glücklichen sind die, die sich einen Bungalow in Spanien kaufen und von Erspartem leben. Die – vielleicht – weniger Glücklichen tauchen unter in einem Zimmer mit Bett in den Bergen.

Es gibt verschiedene Religionen die diese Zuspitzung der Lage und damit die konsequente, zunehmende Spiritualität vorher gesagt haben. Ein Beispiel ist der Maya-Kalender. Er endet am 21.12.2012 – bzw. beginnt von neuem. Von einigen Menschen wird dieser Zeitpunkt als Weltuntergang interpretiert, andere sagen einfach eine enorme Bewusstseinsveränderung der Menschen ab diesem Datum voraus. Jeder der logisch denken kann, sieht natürlich Parallelen. Geht die weltliche Entwicklung so weiter, kann es konsequenter Weise zu einer stärkeren Hinwendung zu Spiritualität, als Ausgleich zum Spannungsfeld in der „alten“ Gesellschaftsstruktur, kommen. Da kann man sicher die Frage nach dem, was war eher da „das Huhn oder das Ei“ stellen. Wahr ist aber, dass die aktuelle Lagen in den Industrienationen unweigerlich auf eine Katastrophe zusteuert und Menschen mit etwas mehr Sensibilität bereits jetzt Auswege daraus suchen. Sollten die Mayas das bereits erahnt und in ihrer Berechnungen eingeplant haben? Oder ist die Menschheitsgeschichte tatsächlich abhängig von Sternenkonstellationen auf denen der Maya-Kalender ja auch basieren soll.

Fakt ist, dass die Menschen immer älter werden. Das unsere Gesellschaftsstruktur diametral entgegengesetzt dazu aufgebaut ist und das die Psyche der Menschen mit den Belastungen dieser Tatsachen nicht „trainiert“ ist klar zu kommen. Wenn das kein Potential für Konflikte ist, was soll dann Ursache für Konflikte sein? Entweder also wenden wir uns diesen Problemen zu und lösen sie – vielleicht über Spiritualität – oder wir werden tatsächlich einen Weltuntergang erleben. Die Waffen und den Knopf zum darauf drücken haben wir ja.

0 Comments

You must be logged in to post a comment.

Leave A Reply

H&H Color Lab